Von Cintsa zum Addo Elephant Park

Nach den sehr entspannten und ruhigen Tagen in Cintsa machten wir uns auf den Weg zum Addo Elephant Park. 

Vxnb7aCnQ2W8gizJw63wtg_thumb_71fe

Der Nationalpark wurde 1931 errichtet, zum Schutz der elf ( !!! ) letzten überlebenden Elefanten in der Region und ist mit 1640 km² der größte Nationalpark im Ostkap. Aber gegen den Kruger Nationalpark mit fast 20000 km² doch sehr überschaubar.

Cg+xzm9+T%G4ubwdYaInkQ_thumb_7235

Der Addo Elephant Park war unsere einzige von Deutschland aus gebuchte Unterkunft, aber nachdem wir spontan noch einen Abstecher in den Kruger National Park gemacht hatten, war die Aufregung und Vorfreude auf eine weitere Safari nicht mehr allzu groß.Das hört sich nun etwas abgehoben an, aber nach den relaxten Tagen an der Wild Coast, war zum ersten Mal so etwas wie Katerstimmung während unserer Reise zu spüren. Die Kids waren etwas bedrückt als wir den Park erreichten und auch Steffi und ich wollten uns nach der geräumigen Lodge in Cintsa, nicht so recht an die sporadisch gehaltene, kleine Hütte im Addo Park gewöhnen. 

bndou9rTRvCc7%6NX5yn7Q_thumb_7219

Unsere erste Tour durch den Park hob die Stimmung auch nur bedingt. Da die Ausbeute an gesehenen Tieren, zum Kruger Park vergleichsweise gering ausfiel. Bis auf zwei Elefanten und eine Vielzahl an Zebras und Kudus sahen wir nicht viel…

Am nächsten Tag verzichteten wir auf die Morgendämmerung und die vermeintliche beste Zeit zur Tierbeobachtung und genossen einen ausgedehnten „Braii-Lunch“ ( zur Erinnerung, so bezeichnet man das Grillen in Südafrika ).

l3frXNKRTl2dPcaRyDVGhQ_thumb_7294

Gut gestärkt und erholt starteten wir unseren zweiten Safari-Tag im Addo Park.

u5IPHlicS5izhxhRDKKGGQ_thumb_7238Diesmal sahen wir unzählige Schildkröten gemächlich am Straßenrand spazieren gehen, eine ganze Familie an Erdmännchen aus nächster Nähe und den sehr seltenen aber auch, für seine Größe, unglaublich starken Mistkäfer.

Hier auch gerne Pillendreher genannt… der Käfer ist in Südafrika sehr selten geworden und ist mit seinen 47 Millimetern das kleinste Tier, das im Addo Elephant Park unter Schutz steht.

Seine tägliche Arbeit besteht darin, den Mist ( meist den riesigen der Elefanten ) aus dem Weg zu räumen. Die Käfer bauen daraus Ihre Brutstätten und ernähren sich von dem „Elefanten-Mist“. Viele Poster und Hinweisschilder im Nationalpark weisen, neben den „Big Five“, auf den heimlichen Star des Parks hin. 

Außerdem durften wir im nördlichen Teil des Parks, welcher sich landschaftlich als noch schöner erwies, eine große Elefantenherde an einem Wasserloch beobachten. Hier bekamen wir hautnah und live einen kleinen Einblick in das soziale Gefüge innerhalb einer Herde. Ein wirklich beeindruckendes Erlebnis, wenn man zwei riesige Dickhäuter sieht, die miteinander rangeln und dazwischen drei Baby-Elefanten im Wasserloch plantschen…

Der Addo Elephant Park hat uns am Ende doch noch begeistert und ließ uns glücklich weiter ziehen… 

 

Ein Eintrag zu „Von Cintsa zum Addo Elephant Park

  • Klar von außen betrachtet mag das vielleicht so wirken,aber ich verstehe absolut, dass man sich bei diesem Vagbundenleben auch einmal nach etwas Ruhe und vor allem Beständigkeit sehnt. Für uns aus der Ferne wirkt es natürlich extrem spannend, was es sicher auch ist, aber vielleicht bräuchtet ihr ab und an ein bisschen weniger Aufregung 🙂 schön,dass ihr dann im Addo Park doch noch so viele tolle Naturspektakel beobachten konntet.
    Wir denken jeden Tag an euch :*

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s